Crowd-Journalismus ®

Warum Crowd-Investigativjournalismus? 

So einfach die Frage auch sein mag, so einfach ist die Antwort und die Tatsache.

Weil es einfach zur Kontrolle des Machtmissbrauch in der heutigen globalen politischen Welt dies mehr den je braucht. 

"Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile" Aristoteles

Crowd, ist die Masse, das Volk, die Ressourcen. Wir bündeln Ressourcen im Sinne der Zielerreichung, der Transparenz. Wir kooperieren weltweit mit Medien, Journalisten, Informanten, Whistleblowern, Antikorruptionsbehörden, Unterstützern ... 

Selbst wir Supporten oder arbeiten anderen zu. Unser Ziel sind nicht die Lorbeeren der Publikation. 

Politiker haben erkannt, wonach diese von der Wählerstimme mehr denn je abhängig sind. Als Ergebnis senkt man das Wahlalter, manipuliert die Wähler mit immer mehr Einfluss durch Medien, Social Media, wofür hier riesige PR Apparate aufgebaut werden, welche mittlerweile über mehr Ressourcen verfügen als professionelle gewerbliche renommierte Medienunternehmen. 

Selbst unser Justizsystem basiert noch auf römisches Recht. 

Im Rom bediente man sich in Krisen über Legislaturperioden dem Motto, gib dem Volk Brot und Spiele, dann ist es abgelenkt, kontrollierbar, mit sich selbst beschäftigt und keine Gefahr für die herrschende Politik. 

Wenn die "vierte Staatsmacht - die Pressefreiheit"für die Obrigkeit unkontrollierbar wird, macht man diese entweder Abhängig, etwa finanzielle durch Anzeigenschaltung etc. Wenn dies nicht funktioniert, dann greift man zu harten Bandagen oder Maschen. 

Es ist aber nicht alles so weit weg, wie:

  • Jamal A. Kashoggi † (ermodert 2.10.2018)
  • Julian Assange
  • Edward Snowden
  • Dradley Manning
  • Jeffrey Wigand
  • Frederic Whitehurst
  • W. Mark Felt
  • Daniel Ellsberg
  • Alexei A. Nawalny

Aktuelles Beispiel Richard Waidhofer (internationaler Anti-Korruptionsjäger / erfolgreicher Unternehmer - Österreich):

Jahrzehntelange führte man vorsätzlich Zersetzung, Diffamierung- Diskreditierung- Existenzvernichtende Handlungen zum Nachteil des Antikorruptionsjäger- Investigativjournalisten, Richard Waidhofer, und dessen Familie durch. 

Dies ging von mehrmals durchgeführten Zwangsbegutachtungen für eine geplante Einweisung in die Psychiatrie einhergehend mit einer Vormundschaft, versuchter Entziehung des Sorgerechtes der leiblichen Kinder, inszenierten Insolvenzanträgen, einem Mordkomplott durch nahestehende Personen dies als Unfall aussehen sollte, bis hin zu Mordanschlägen welche man versuchte zu vertuschen. Alles konnte unter widrigsten Bedingungen und Umständen erfolgreich abgewährt werden. 

Eines haben diese, nun als terroristische Vereinigung geführte, welcher von Bürgermeister- Behördenleiter-, Polizisten-, Politiker-, Staatsanwälte-, Richter-, Rechtsanwälte-, Staatsdiener-, ua. angehören schädigender Weise doch erreicht. 

Das Outing und Enttarnung von Richard Waidhofer als Antikorruptionsjäger- / Investigativjournalist.

Dies ist für global tätige Antikorruptionsjäger- / Investigativjournalisten jobschädigend. 

Als Antwort und Erwiderung gegen die vermeintliche "Obrigkeit" und fokusierten Korrupten, hat Richard Waidhofer den Crowd-Journalismus in leben gerufen. 

Wonach nun die Masse (Crowd), das Volk aufgerufen- und angeboten wird, sich an dem Kampf gegen Korruption im Sinne einer funktionierenden Demokratie und Kontrolle zu beteiligen. 

Niemand einzelner muss Angst haben vor Behörden, wenn er sich der Masse anschließt. Anonym- Synonym. Die wenigsten wissen, dass jeder, egal ob volljährig oder minderjährig, zurechnungsfähig- oder unter Vormundschaft, Anzeige mit Name, oder eben auch anonym oder mit synonym erstatten kann. 

Um das Zusammenwirken der Täter gegen Richard Waidhofer zu koordinieren, hat man sich über das effektive Mittel, eines Forum, dass

www.gyrocopter-forum.de 

mit dem Forumsbetreiber Andreas Siebenhofer, und Webmaster Holger Wohlgemuth alias "schlagschrauber" formiert. 

Leider gibt es noch immer Menschen die einem unprofessionellen Gyrocopter-Forum voller Hass, Neid, Missgunst mit Forumsmitgliedern, welche z.B. stationär in der Psychiatrie unter gebracht waren und flüchten (Ölfinger); über 6 Jahre ins Gefängnis wegen Menschenhandel und Prostitution (Muckylux) mussten, etc. mehr glauben schenken als nachvollziehbaren Fakten. 

Die "Obrigkeit" kennt das System, die Ermittlungsbehörden, und ist bestens in Kenntnis, wonach vielfach den weißen Schafen, den akkuraten korrekt arbeitenden Beamten- Sachbearbeitern- Staatsdienern- Polizisten- Ermittlern-, von der Regierung nicht die ausreichenden Mittel zur Verfügung gestellt werden. Demnach fehlen den Ermittlern oftmals die Ressourcen, insbesondere Zeit und Manpower um Missstände gerichtsfest durch zu ermitteln und aufklären zu können. 

Aber vielfach werden die "weißen Schafe" von den "schwarzen Schafen" behindert, blockiert oder durch politische Weisungen gestoppt. 

Wir nicht! - Helfen Sie mit - Helfen Sie uns - Wir helfen Ihnen. Arbeiten Sie uns zu. 

Die politische Masche System- und Regierungskritische erfolgreiche Investigativjournalisten aus dem Verkehr zu ziehen, wurde in der DDR durch die "Zersetzung" durch das MfS durchgeführt. Politische Morde bleiben auch im 21 Jahrhundert sind nicht mehr ungesühnt, demzufolge bedient man sich der Masche, solche Enfant Terrible nach aufbau eines Täterprofil durch Behörden, Polizei, Gerichte als Querulanten- oder- / und Geisteskrank dar zu stellen und für Jahrzehnte in die Psychiatrie einweisen zu lassen. Mit dem Ziel, die Glaubwürdigkeit, Geschäftsfähigkeit, Familie, Existenz nachhaltig zu vernichten.